Zum Inhalt
Fakultät Rehabilitationswissenschaften
© Lena Dreyer​/​TU Dortmund
PROFESSUR

Jun.-Prof. Dr. Anna-Lena Scherger

E-Mail: anna-lena.scherger@tu-dortmund.de

Emil-Figge-Straße 50

44227 Dortmund

Raum 5.430

Telefon: (+49)231-755-8005

Sprechzeiten nach Absprache und vorheriger Anmeldung per Mail

Weitere Informationen zu Jun.-Prof. Dr. Anna-Lena Scherger

seit 2021: Juniorprofessorin für "Partizipation bei Be­ein­träch­ti­gungen der Spra­che und Kom­mu­ni­ka­ti­on" an der Technischen Uni­ver­si­tät Dort­mund

2017 - 2021: Wissen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin für Sprachwissenschaft und Sprachdidaktik (Schwer­punkt Mehr­spra­chig­keit) an der Stiftung Uni­ver­si­tät Hildesheim

2016 - 2017: Elternzeit

2015 – 2016: Wissen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin im Landesinstitut für Schul­ent­wick­lung Stuttgart (Pro­gramm „Sag' mal was“)

2011 – 2015: Wissen­schaft­liche Mit­ar­bei­te­rin an der Bergischen Uni­ver­si­tät Wuppertal (Mehrsprachigkeitsforschung)

2013 - 2014: Elternzeit

2011 – 2014: Pro­mo­ti­on an der Bergischen Uni­ver­si­tät Wuppertal

2010 - 2011: Akademische Sprachtherapeutin in Marburg (Praxis Martina Bauregger)

2008 - 2010: M.A. Kli­ni­sche Linguistik an der Philipps-Uni­ver­si­tät Marburg

2006 – 2007: Stu­di­um an der Università degli studi dell'Aquila / Italien

2004 - 2008: B.A. Italienische Stu­di­en und British and American Studies an der Uni­ver­si­tät Konstanz

DFG-Pro­jekt: Die An­wen­dung von Pupillometrie in der bilingualen Sprachentwicklungsstörungsdiagnostik (2022-2025)

Mit dem Ziel der technologiebasierten Früherkennung von mehrsprachigen Kindern mit Risiko für eine Sprachentwicklungsstörung wer­den bestimmte Sprachverarbeitungsfähigkeiten mehrsprachiger Kin­der zu Beginn ihres Deutschkontakts mittels einer speziellen Eyetrackingmethode un­ter­sucht. Auf diese Weise identifizierte Risikokinder wer­den in ei­nem Langzeitstudiendesign zu ei­nem späteren Zeitpunkt durch eine um­fang­rei­che Diagnostik der Sprachproduktion überprüft.

Projektleitung: Jun.-Prof. Dr. Anna-Lena Scherger

Projektkoordination: Dr. Isabel Neitzel

Mit­ar­bei­ten­de: Timon Ludwigs, Rohan Kumar Nayak, Lea Sommer, Julia Wojtecki

Ko­ope­ra­ti­on: Tom Fritzsche (Uni­ver­si­tät Pots­dam), Dr. Marcin Włodarczak (Uni­ver­si­tät Stockholm)

Fi­nan­zie­rung: DFG

 

Wissenschaftlicher Prüfauftrag zur steigenden Anzahl der Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung (2022-2023)

Mit dem Ziel der Qualitätsprüfung des Gutachtenverfahrens nach AO-SF wird in diesem Förderschwerpunkt-übergreifenden Projekt die Praxis der Feststellung eines sonderpädagogischen Unterstützungsbedarfs in NRW analysiert. Für den Förderschwerpunkt Sprache darf dies das Team von Sprache & Kommunikation unter der Leitung von Anna-Lena Scherger übernehmen. 

Projektleitung: Jun.-Prof. Dr. Anna-Lena Scherger

Mit­ar­bei­ten­de: Dr. Eva Wimmer, Jonna Johanning

Ko­ope­ra­ti­on: Prof. Dr. Bettina Amrhein (Universität Duisburg-Essen),  Prof. Dr. Tobias Bernasconi (Universität zu Köln), Prof. Dr. Gino Casale (Universität Wuppertal), Prof. Dr. Matthias Grünke (Universität zu Köln), Ulrich Gelsing (ehem. Bezirksregierung Arnsberg), Prof. em. Dr. Dieter Timmermann (Universität Bielefeld), Tim Möller & Kordula Küch (Albert-Liebmann-Schule, Essen)

Fi­nan­zie­rung: Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSB NRW)

 

„Erdmännchenprojekt“ – Basisfähigkeiten stär­ken: Qualifi­zierung, Diagnostik, Intervention (2021-2022)

Mit diesem Pro­jekt über­neh­men wir die wis­sen­schaft­liche Begleitung von über 70 mehrsprachigen Kindern in ihrem Über­gang vom Elementar- in den Primarbereich. Wir qua­li­fi­zie­ren über 20 Fachkräfte in den Be­rei­chen Sprach­ent­wick­lung, Sprachdiagnostik und alltagsintegrierte Sprachförderung und evaluieren die Um­set­zung der Sprachförderung kurz vor und nach dem Schuleintritt.

Projektleitung: Jun.-Prof. Dr. Anna-Lena Scherger

Projektkoordination: Jannika Böse, Alexandra Niephaus

Mit­ar­bei­ten­de: Eva Bielecki, Rahel Branning, Hannah Förster, Swantje Kooymans, Friederike Köller, Karolin Reschke, Lea Suermann, Lisa Wenderoth, Karla Weghake, Pia Wüller, Antonia Zabel

Ko­ope­ra­ti­on: Katja Pelizäus und Delia Temmler (Bildungsinitiative RuhrFutur), Dr. Julian Busch (Ruhr-Uni­ver­si­tät Bo­chum)

Fi­nan­zie­rung: Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung / Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Familie, Se­ni­o­ren, Frauen und Jugend / Deut­sche Kin­der- und Jugendstiftung

 

Kürzlich abgeschlossene Projekte

Entwicklungszusammenhänge zwi­schen vorschulischen (außer-)sprachlichen Fähigkeiten und Bil­dungs­sprache im Grund­schul­al­ter (2021-2022)

In diesem Pro­jekt un­ter­su­chen wir Entwicklungszusammenhänge von vorschulischen sprachlichen und außersprachlichen Fähigkeiten und der Bil­dungs­sprache auf Satz- und Textebene. Im Dort­mun­der Längsschnitt wur­den und wer­den in den letzten neun Jah­ren einsprachige Kin­der in ihrer Ent­wick­lung vom ersten Geburtstag bis aktuell zu ihrem zehnten Geburtstag begleitet. Sie wur­den in (Halb-)Jahresschritten in (außer-)sprachlichen Be­rei­chen und auch ma­the­ma­ti­schen Fähigkeiten un­ter­sucht. Momentan erheben wir die bildungssprachlichen Fähigkeiten auf Satz- und Textebene von 34 Kindern dieser Grup­pe mit Hilfe eines normierten Testverfahrens. Diese Kom­pe­ten­zen wer­den an­schlie­ßend mit früheren Kennwerten aus den Be­rei­chen Wortschatz, Grammatik und Arbeitsgedächtnis korreliert, um Zu­sam­men­hän­ge und frühe Indikatoren aufzudecken.

Projektleitung: Dr. Eva Wimmer, Jun.-Prof. Dr. Anna-Lena Scherger

Mit­ar­bei­ten­de: Olivia Espeter, Nicole Reinbothe, Pauline Schröder

Ko­ope­ra­ti­on: Prof. Dr. Ute Ritterfeld

Auswahl:

Fachzeitschriften (** = Peer-Review-Ver­fah­ren)

**Böse, J., & Scherger, A.-L. (angenommen, erscheint 2023). Alltagsintegrierte Sprachförderung mit mehrsprachig aufwachsenden Vorschulkindern – Qualifizierung von Fachkräften in Brückengruppen. Frühe Bildung 01/2023.

**Wimmer, E. & Scherger, A.-L. (2022). Working memory skills in Developmental Language Disorders: Does bilingualism make a difference? Special Issue “The Cognitive Effects of Bilingualism in Developmental Disorders”, Languages, 7(4), 287. doi.org/10.3390/languages7040287

Wimmer, E., Scherger, A.-L., Ritterfeld, U. (2022). Bildungssprache im Grundschulalter - Relevanz von vorschulischem Wortschatz, Grammatik und Arbeitsgedächtnis für die weitere bildungssprachliche Entwicklung bei Kindern des Dortmunder Längsschnitts. Forum Logopädie, 36(5), 8-13.

**Scherger, A.-L. (2022). Rethinking bilingual language assessment: Considering implicit language knowledge by means of pupillometry. Research Methods in Applied Linguistics, 1(2), 10001 4. doi.org/10.1016/j.rmal.2022.100014 

**Scherger, A.-L., Kizilirmak, J. M., & Folta-Schoofs, K. (2022). Ditransitive structures in child language acquisition: An investigation of production and comprehension in children aged five to seven. Journal of Child Language, 1-18. doi.org/10.1017/S0305000922000174

**Scherger, A.-L. (2022). Non-word repetition, subject-verb agreement and case marking: the role of age in testing LITMUS-tools in eL2 children with and without DLD. Clinical Linguistics & Phonetics, 36(1), 54-74. doi.org/10.1080/02699206.2021.1885497

**Scherger, A.-L. & Kliemke, L. (2021). Wortbildungsstrategien monolingualer und bilingualer Grund­schul­kin­der. Zeitschrift für Wortbildung / Journal of Word formation, 5(2), 8-35. https://www.researchgate.net/publication/354763361_Monolingualer_und_bilingualer_Erwerb_von_Wortbildungsstrategien_im_Deutschen

**Scherger, A.-L., Urbanczik, G., Ludwigs, T., & Kizilirmak, J. M. (2021). The bilingual native-speaker competence: evidence from explicit and implicit lan­guage knowledge using elicited production, sentence-picture matching and pupillometry. Special Issue of Frontiers in Psychology - Language Science: The Notion of the Native Speaker Put to the Test: Recent Research Advances. doi.org/10.3389/fpsyg.2021.717379

**Scherger, A.-L. (2020). Erprobung von LITMUS-Screenings für SES bei Mehr­spra­chig­keit - Morphosyntax und phonologische Komplexität. Testing LITMUS-diagnostic tools for DLD in bilingualism - morphosyntax and phonological complexity. For­schung Spra­che, 2, 10-25. https://www.forschung-sprache.eu/fileadmin/user_upload/Dateien/Heftausgaben/2020-2/Scherger.pdf

**Scherger, A.-L. (2019). Elicited subject-verb agreement in German early L2 children with developmental lan­guage disorders. Journal of the European Second Language Association, 3(1), 46–57. doi.org/10.22599/jesla.57

**Scherger, A.-L. & Schmitz, K. (2019). The role of age in the domain of subject expression in young Italian-German bilinguals. Heritage Language Journal, 16(1), 99-119. doi.org./10.46538/hlj.16.1.5

**Scherger, A.-L. (2018). German dative case marking in monolingual and simultaneous bilingual children with and without SLI. Journal of Com­mu­ni­ca­tion Disorders, 75, 87-101. doi.org/10.1016/j.jcomdis.2018.06.004

**Schmitz, K. & Scherger, A.-L. (2017). Effects of age and education on variable but native heritage grammars: Theoretical and empirical implications for the Null Subject Parameter. Special Issue: Language Acquisition and Linguistic Theory: When linguistic theory meets empirical data. In: Applied Linguistics Reviewdoi.org/10.1515/applirev-2017-0093

**Schmitz, K., Di Venanzio, L., & Scherger, A.-L. (2016). Subject omissions and realizations in Italian and Spanish heritage speakers in Germany. Lingua, 180, 101-123.

**Di Venanzio, L., Schmitz, K., & Scherger, A.-L. (2016). Objects of transitive verbs in Italian heritage lan­guage in contact with German. Linguistic Approaches to Bilingualism, 6(3), 227-261.

**Scherger, A.-L. (2016). Kasuserwerb bilingual deutsch-italienischer Kin­der: vorübergehend verzögernder Spracheneinfluss. Linguistische Be­rich­te, 246, 195-239.

**Scherger, A.-L. (2015). Kasus als kli­ni­scher Marker im Deut­schen. L.O.G.O.S. Fach­zeitschrift für akademische Sprachtherapie und Logopädie, 23(3), 164-175. https://up.logos-fachzeitschrift.de/inhalte/originalia-open-access.html

**Rumpf, A.-L., Kamp-Becker, I., Becker, K., & Kauschke, C. (2012). Narrative competence and internal state lan­guage in children with Asperger Syndrome and ADHD. Research in Developmental Disabilities, 33(5), 1395-1407. doi.org/10.1016/j.ridd.2012.03.007

**Di Venanzio, L., Schmitz, K., & Rumpf, A.-L. (2012). Objektrealisierungen und -auslassungen bei transitiven Verben im Spanischen von Herkunftssprechern in Deutsch­land. Linguistische Be­rich­te, 232, 439-463.

 

Proceedings und Sammelbandbeiträge

Scherger, A.-L. (in Druck). Berücksichtigung von Mehrsprachigkeit im Prozess der sonderpädagogischen Gutachtenerstellung im Förderschwerpunkt Sprache. In Ritterfeld, U., Subellok, K., Wimmer, E., & Scherger, A.-L. (Hrsg.) (2023). Beeinträchtigungen und Potenziale von Sprache und Kommunikation: Praxisrelevante Erkenntnisse aus Lehre und Forschung an der TU Dortmund. Open Access Publikation, Eldorado TU Dortmund.

Schmitz, K., & Scherger, A.-L. (eingereicht). I soggetti postverbali nell’italiano lingua d’origine in Germania. Fesenmeier, L. et al. (Hrsg.), Atti convegno Monaco 2022.

Böse, J., Niephaus, A., Elstrodt-Wefing, N., & Scherger, A.-L.  (2022). Schulung von Sprachförderkräften mehrsprachiger Vorschulkinder – ein Pilotprojekt in der Offenen Ganztagsschule. In Spreer, M., Wahl, M., & Beek, H. (Hrsg.), Sprachentwicklung im Dialog – Digitalität, Kommunikation, Partizipation (S. 230-238). Schulz-Kirchner.

Szabó, B., Dirks, S., & Scherger, A.-L. (2022). Apps and Digital Resources in Speech and Language Therapy - Which Factors influence Therapists' Acceptance? In Antona, M. & Stephanidis, C. (Eds.), Human-Computer Interaction International 2022, LNCS 13308 (pp. 379–391). doi.org/10.1007/978-3-031-05028-2_25 

Scherger, A.-L., & Schmitz, K. (2021). Grammatical maintenance of heritage Italian in Germany - empirical evidence from subject and object realization, gender and number agreement. In: Kreß, B., Roeder, K., Schweiger, K., & Vossmiller, K. (Hrsg.): Mehr­spra­chig­keit, Inter­kulturelle Kom­mu­ni­ka­ti­on, Sprachvermittlung: In­ter­na­ti­o­na­le Per­spek­tiven auf Deutsch als Fremdsprache und Herkunftssprachen (S. 157-174). Berlin: Peter Lang.

Scherger, A.-L., Lütke, B., Montanari, E.G., Müller, A., & Ricart Brede, J. (2021). Einleitung. In: Scherger, A.-L., Lütke, B., Montanari, E.G., Müller, A., & Ricart Brede, J. (Hrsg.): Deutsch als Zweitsprache - Forschungsfelder und Er­geb­nisse (S. 7-16). Stuttgart: Fillibach bei Klett.

Scherger, A.-L. (2019). Dative case marking in 2L1 and L2 bilingual SLI. In: Guijarro Fuentes, P. & Suarez, C. (Hrsg.): Language Acquisition and Development (pp. 95-115). Cambridge: Cambridge Scholars Publishing.

 

Herausgeberschaft

Ritterfeld, U., Subellok, K., Wimmer, E., & Scherger, A.-L. (Hrsg.) (erscheint 2023). Beeinträchtigungen und Potentiale von Sprache und Kommunikation: Praxisrelevante Erkenntnisse aus Lehre und Forschung an der TU Dortmund. Open Access-Publikation, Eldorado TU Dortmund.

Scherger, A.-L., Lütke, B., Montanari, E. G., Müller, A. & Ricart Brede, J. (Hrsg.) (2021). Deutsch als Zeitsprache - Forschungsfelder und Er­geb­nisse - Beiträge des 14. und 15. Work­shops „Deutsch als Zweitsprache, Mi­gra­tion und Mehr­spra­chig­keit“. Stuttgart: Fillibach bei Klett.

 

Monographie

Scherger, A.-L. (2015). Schnitt­stelle zwi­schen Mehr­spra­chig­keit und Sprachentwicklungsstörung: Kasuserwerb deutsch-italienischer Kin­der mit spezifischer Sprachentwicklungsstörung. Hamburg: Dr. Kovač.

Diagnostik von Sprachentwicklungsstörungen

Mehrsprachigkeit

Sprachförderung mehrsprachiger Kinder

Sprachverarbeitung

Sonderpädagogische Gutachtenpraxis

Erwerb von Bildungssprache

Erwerb von Komposita

 

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.