Zum Inhalt
Fakultät Rehabilitationswissenschaften

Publikationen

Hier finden Sie die seit 2021 veröffentlichten Publikationen des Fachgebiets Sprache & Kommunikation.

© StartupStockPhotos​/​Pixabay

Publikationen des Fachgebiets Sprache und Kommunikation

Die Publikationsliste wird Ende Dezember 2022 veröffentlicht.

Zeitschriftenbeiträge

  1. Bell, L., Reindl, V., Kruppa, J., Niephaus, A., Kohl, S., & Konrad, K. (2021). Shining light on the brain to understand how it works. Frontiers Young Minds, 9:576211. doi: 10.3389/frym.2021.576211
  2. Elstrodt-Wefing, N. & Sahm, M. (2021). Evaluation des Gruppenförderkonzepts 'GruPho': Zur Förderung der Phonem-Graphem-Korrespondenz bei phonologisch Aussprachestörungen. Forschung Sprache. E-Journal für Sprachheilpädagogik, Sprachtherapie und Sprachförderung, 2/2021, 38-47.
  3. Hoge, K., Elstrodt-Wefing, N., Starke, A. & Feldmeier, M. D. (2021). Reflexion der Lehrkraftsprache im sonderpädagogischen Unterricht mit dem Förderschwerpunkt Sprache. Forschung Sprache. E-Journal für Sprachheilpädagogik, Sprachtherapie und Sprachförderung, 2/2021, 48-56.
  4. Ritterfeld, U. & Lüke, T. (2021). Audio stories as incidental language teachers. A compensatory approach for migrant and low-SES children in Germany. Journal of Media Psychology, 33, 60-71. https://doi.org/10.1027/1864-1105/a000281.
  5. Scherger, A.-L., & Kliemke, L. (2021). Wortbildungsstrategien bilingualer Kinder im Grundschulalter. Zeitschrift für Wortbildung/Journal of Word formation, 2, 8-34.
  6. Scherger, A.-L., Urbanczik, G., Ludwigs, T., & Kizilirmak, J.M. (2021). The bilingual native speaker competence: Evidence from elicited production, sentence-picture matching task and pupillometry. Frontiers in Psychology – Language Sciences. Special Issue: The notion of the native speaker put to the test: recent research advances. https://doi.10.3389/fpsyg.2021.717379
  7. Subellok, K. & Winterfeld, I. (2021). Safe Place in der Kindertherapie - Viel mehr als „nur” Häuser bauen. Forum Logopädie, 35(6), 33-35.
  8. Tolksdorf, N. F., Crawshaw, C. E., & Rohlfing, K. J. (2021). Comparing the Effects of a Different Social Partner (Social Robot vs. Human) on Children’s Social Referencing in Interaction. Frontiers in Education, 5:569615, 1–12. doi: 10.3389/feduc.2020.569615
  9. Tolksdorf, N. F., Viertel, F. E., Crawshaw, C. E., & Rohlfing, K. J. (2021, June 24-30). Do shy children keep more distance from a social robot? Exploring shy children’s proxemics with a social robot or a human [Paper presentation]. In Association for Computing Machinery (Hrsg.), Interaction Design and Children (IDC '21, Athens, Greece). New York, NY, USA (pp.527–531). doi: 10.1145/3459990.3465181
  10. Viesel-Nordmeyer, N., Ritterfeld, U. & Bos, W. (in Druck). Mathematical and linguistic competence development of children with different learning problems. Frontiers in Psychology.
  11. Willms, S., Abel, M., Karni, A., Gal, C., Doyon, J., King, B. R., Classen, J., Rumpf, J.J., Buccino, G., Pellicano, A., & Binkofski, F.C. (2020). Motor sequence learning in patients with limb apraxia: Effects of long-term training. Neuropsychologia, 159, 107921.
  12. Wimmer, E., Witecy, B., & Penke, M. (2021). Frag mal, wer...! Produktion von w-Fragen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Down-Syndrom. Forschung Sprache. E-Journal für Sprachheilpädagogik, Sprachtherapie und Sprachförderung, 2, 132–150.

 

Buchkapitel

  1. Scherger, A.-L., & Schmitz, K. (2021). Grammatical maintenance of heritage Italian in Germany - empirical evidence from subject and object realization, gender and number agreement. In Kreß, B., Roeder, K., Schweiger, K., & Vossmiller, K. (Hrsg.), Mehrsprachigkeit, Interkulturelle Kommunikation, Sprachvermittlung: Internationale Perspektiven auf Deutsch als Fremdsprache und Herkunftssprachen (S. 157-174). Berlin: Peter Lang.
  2. Scherger, A.-L., Lütke, B., Montanari, E., Müller, A., & Ricart Brede, J. (2021): Einleitung. In Scherger, A.-L., Lütke, B., Montanari, E., Müller, A., & Ricart Brede, J. (Hrsg.), Deutsch als Zweitsprache – Forschungsfelder und Ergebnisse (S.7-16). Stuttgart: Fillibach bei Klett.
  3. Vock, M., Gronostaj, A., Grosche, M., Ritterfeld, U., Ehl, B., Elstrodt-Wefing, N., Möhring, M., Paul, M. & Starke, A. (2021). Das Projekt Förderung der Bildungssprache Deutsch in der Primarstufe: Evaluation, Optimierung & Standardisierung von Tools im BiSS-Projekt (BiSS-EOS) – Ergebnisse und Erfahrungen aus drei Projektjahren. In BiSS (Hrsg.), Bildung in Sprache und Schrift: Band 5. Die Evaluationsprojekte (S. 125–141). Stuttgart: Kohlhammer.
  4. Weber, K. E., Elstrodt-Wefing, N. & Hoge, K. (in Druck). Welche expertise- und stimulusbedingten Unterschiede zeigen sich in schriftlichen videobasierten Reflexionen? In DGfE (Hrsg.), 26. Jahresband der Kommission Grundschulforschung und Pädagogik der Primarstufe. Berlin: Springer.

 

Herausgaben

  1. Scherger, A.-L., Lütke, B., Montanari, E., Müller, A., & Ricart Brede, J. (2021), (Hrsg.), Deutsch als Zweitsprache – Forschungsfelder und Ergebnisse. Stuttgart: Fillibach bei Klett.

 

Diskussionsbeiträge

  1. Ritterfeld, U. (in Druck). Inklusion durch Spielfilme?! In Unionhilfswerk (Hrsg.), Inklusive Spielfilme? Berlin: Unionhilfswerk.

 

Materialien für Diagnostik und Intervention

  1. Elstrodt-Wefing, N. (2021). 'GruPho': Ein Gruppenförderkonzept zur Förderung der Phonem-Graphem-Korrespondenz bei phonologischen Aussprachestörungen. Verfügbar unter: http://www.sk.tu-dortmund.de/cms/de/materialien/index.html
  2. Elstrodt-Wefing, N. (2021). GruPho Fördermaterial Lautpaar /k/ und /t/. Verfügbar unter: http://www.sk.tu-dortmund.de/cms/de/materialien/index.html
  3. Elstrodt-Wefing, N. (2021). GruPho Fördermaterial Lautpaar /s/ und /sch/. Verfügbar unter:
  4. http://www.sk.tu-dortmund.de/cms/de/materialien/index.htm

 

Eingeladene Vorträge und Key Notes

  1. Abel, M. (2021, Dezember). Neurorehabilitation in der Logopädie: Wohin gehen wir. Eingeladener Online-Vortrag auf dem European Congress of NeuroRehabilitation jointly with 27. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurorehabilitation (DGNR).
  2. Elstrodt-Wefing, N. (2021, Februrar). Reflexion und Förderung von Reflexionskompetenz in der Lehrkräftebildung. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Cultures of Knowledge in Question. Ein Glossar zu fachlichen Wissenskulturen", online.

 

Konferenzbeiträge

  1. Alber, B., Hoge, K., Elstrodt-Wefing, N. & Starke, A. (2021, April). Einsatz von Videos zur Reflexion von Sprachförderkompetenzen im Lehramtsstudium. Vortrag auf der 36. Arbeitstagung der Fachgruppe "Psychologie der Kommunikation und ihrer Störungen" in der Sektion Klinische Psychologie des BDP, Rauischholzhausen.
  2. Crawshaw, C. E., Lüke, C., & Ritterfeld, U. (2021, August). A longitudinal consideration of late talkers' development of language, metaphor, theory of mind, and reading skills. Poster Präsentation beim digitalen Workshop zu Late talkers: Interdisciplinary approaches to understand early language delay, University of Warwick, UK.
  3. Crawshaw, C. E., Lüke, C., Ritterfeld, U. (2021, Juli). Predicting later advanced language, pragmatic, and meta-cognitive skills from initiations of joint interaction and communicative goals in earlier development [Poster Session]. 4th Experimental Pragmatics in Italy Conference (XPRAG.it 2020(21)), University of Turin, Italy.
  4. Elstrodt-Wefing, N., Hoge, K., & Starke, A. (2021, September). Förderung der Reflexion von Sprachförderkompetenzen: Evaluation (teil)strukturierter, deduktiver und induktiver Ausbildungselemente. Vortrag auf der Jahrestagung der DGfE-Sektion Schulpädagogik "Reflexion und Reflexivität in Unterricht, Schule und Lehrer*innenbildung". online.
  5. Elstrodt-Wefing, N. & Lohse-Bossenz, H. (2021, September). Expertise- und formatbedingte Unterschiede in schriftlichen Videoreflexionen. Symposium auf der Jahrestagung der DGfE-Sektion Schulpädagogik "Reflexion und Reflexivität in Unterricht, Schule und Lehrer*innenbildung". online.
  6. Hoge, K., Elstrodt-Wefing, N., & Starke, A. (2021, September). Videobasierte Reflexion der Lehrkraftsprache im sonderpädagogischen Unterricht mit dem Förderschwerpunkt Sprache: Eine Analyse expertisebedingter Unterschiede. Vortrag auf der Jahrestagung der DGfE-Sektion Schulpädagogik "Reflexion und Reflexivität in Unterricht, Schule und Lehrer*innenbildung". online.
  7. Möhring, M., Hastall, M. R., & Ritterfeld, U. (2021, Juli). Moral values and the stigmatization of people with intellectual disabilities in personnel decisions. Vortrag gehalten auf der digitalen Tagung der International Association for the Scientific Study of Intellectual and Developmental Disabilities (IASSIDD).
  8. Starke, A., Hoge, K., & Subellok, K. (2021, Mai). Kontrollierte Einzelfallstudien zur Evaluation von sprachtherapeutischen Maßnahmen - Einblick in die Evaluation der Dortmunder Mutismustherapie. Vortrag auf der 36. Arbeitstagung der Fachgruppe ‚Psychologie der Kommunikation und ihrer Störungen‘, BDP (online).
  9. Subellok, K. & Katz-Bernstein, N. (2021, Juni). Erst Beziehungsgestaltung, dann Sprachtherapie? Dialog über ein gemeinsames Anliegen in der Kindersprachtherapie. Vortrag und Arbeitsgruppe im Rahmen des Symposiums „Professionelle Beziehungsgestaltung: viel mehr als nur nett!“ auf dem 49. Kongress des Bundesverbands für Logopädie (dbl) (online).
  10. Viesel-Nordmeyer, N., Prado, J., Ritterfeld, U., Schurig, M., Lüke, C., Röhm, A. & Crawshaw, C. E. (2021, Dezember). The specific role of grammar skills for mathematical learning. Vortrag gehalten auf der online-Tagung der Mathematical Cognition and Learning Society (MCLS).
  11. Viesel-Nordmeyer, N., Ritterfeld, U., Lüke, C., Crawshaw, C. E., & Starke, A. (2021, August). Understanding longitudinal relationships between linguistic, mathematical, and working memory skills. Vortrag gehalten auf der internationalen Jahrestagung der European Association for Research on Learning and Instruction (EARLI) online.
  12. Wimmer, E. (2021, Juni). Only simple syntax? The production of subordinate clauses and wh-questions in German children with Down syndrome. Vortrag gehalten auf der 18. Tagung (digital) der International Clinical Phonetics and Linguistics Association (ICPLA), Glasgow, University of Strathclyde (UK).
  13. Wimmer, E., Röhm, A., Viesel-Nordmeyer, N., & Ritterfeld, U. (2021, Dezember). Relations between children’s grammatical skills and mathematical learning: A systematic review. Vortrag gehalten auf der online-Tagung der Mathematical Cognition and Learning Society (MCLS).
  14. Witecy, B., Neitzel, I., Wimmer, E., & Penke, M. (2021, März). Grammar comprehension abilities in individuals with Down syndrome – Cross-sectional and longitudinal data. Vortrag gehalten auf dem digitalen Down Syndrome Research Forum 2021.

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 15- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.